„Nebst Wasser ist Bildung unsere einzige Ressource.
Wir investieren in unsere Zukunft.“

Konstituierung

Definition Bereich

Schulraumbesichtigung

Aufnahme IST

Variantenstudien

Konstituierung

Gründung einer Arbeitsgruppe Schulraumplanung


Zur Erarbeitung von nachhaltigen Lösungen dieser Probleme hat der Gemeinderat im November 2021 beschlossen eine Arbeitsgruppe Schulraumplanung einzusetzen wie folgt:

  • Meinrad Müller (Vizegemeindepräsident, Ressort Bildung)

  • Christof Walker (Gemeinderat, Ressort Bau)

  • Doris Bärtschiger (Leiterin Primarschule Neuendorf)

  • Claudia Siegenthaler (Primarlehrerin 5./6. Klasse)

  • Patricia Spiegel (Primarlehrerin 1./2. Klasse)

  • Roger Staub (Präsident Baukommission)

  • Alex Bärtschi (Vizepräsident Baukommission)
     

Aufnahme IST

In einer ersten Phase wurde die aktuelle Situation analysiert und eine Bestandesaufnahme aller Räumlichkeiten erstellt, welche durch den Kindergarten, die Primarschule oder die Musikschule genutzt werden könnten.

Dabei stellte sich heraus, dass für die Musikschule mit geringen baulichen Anpassungen geeignete Räume im Untergeschoss des Feuerwehrmagazins
bereitgestellt werden können. Diese Räume werden ab August 2022 bereit sein. Somit konnte dieses Problem mit geringem Aufwand rasch gelöst werden.

Definition Bereich

PRIMUS-NEKI

ROT = Bereich Erweiterung Schulraum

BLAU = Bereich Erweiterung KiGa

Variantenstudien

Variantenstudien für die Umsetzung des Schulraumbedarfes:


Die AG Schulraumplanung hat verschiedene Variantenstudien erstellt, welche nachfolgend kurz vorgestellt werden. Bei allen nachfolgend beschriebenen Varianten muss auch das Primarschulhaus II umgebaut werden um den Anforderungen bezüglich Schulräumen und deren Anordnung gerecht zu werden.

PRIMUS-NEKI

Neubau Schulpavillon

Bau eines Pavillons auf dem Pausenplatz


Diese Variante wäre kurzfristig am günstigsten zu realisieren, es geht aber Pausenplatz verloren. Auf die Dauer vermag diese Variante nicht zu befriedigen, da mit erhöhten Unterhaltskosten zu rechnen ist und gegen die Sommerhitze Klimaanlagen eingebaut werden müssten. Zudem entsteht ein weiteres Gebäude, was für den Schulbetrieb aus organisatorischen Gründen ungünstig ist.

PRIMUS-NEKI

Erweiterung PS II

Anbau an das bestehende Primarschulhaus 2, über bestehendem Lehrerzimmer/Bibliothek


Ein Teil des bestehenden Gebäudes mit guter Bausubstanz müsste abgerissen oder statisch sehr verstärkt werden, was sehr hohe Kosten zur Folge hätte. Zudem wäre diese Variante für einen allfällig notwendigen weiteren zukünftigen Ausbau nicht flexibel erweiterbar.

Als Untervariante wurde noch ein Aufbau auf die Dorfhalle über den neu sanierten Umkleideräumen und teilweise über der Halle geprüft. Erste Abklärungen haben aber ergeben, dass die notwendige Statik und insbesondere die Erdbebensicherheit nur mit sehr grossem Aufwand sichergestellt werden könnte, mit entsprechenden Kostenfolgen. Zudem liegt der Standort ausserhalb des idealen Bereichs. Bei dieser Variante würde der Schulbetrieb organisatorisch noch stärker auseinandergerissen als bei der Variante Pavillon.

PRIMUS-NEKI

Erweiterung PS I

Auszug der Gemeindeverwaltung und Ausbau des Primarschulhauses I (Aquarium)


Die Gemeindeverwaltung zügelt in die ehemaligen Räumlichkeiten der Raiffeisenbank im Obergeschoss des Volg-Gebäudes. Die dazu notwendigen Umbauarbeiten werden durch die Bürgergemeinde finanziert, die Gemeinde mietet die Räumlichkeiten von der Bürgergemeinde.
Der provisorische Kindergarten wird in einen Neubau bei den bestehenden Kindergärten verlegt.
Das wertvoll zentrale sowie geschichtsträchtige Gebäude, das früher schon als Schulhaus benutzt wurde, wird danach komplett zu Schulräumen umgebaut und südseitig durch einen Anbau erweitert, dies um die heutigen Anforderungen bezüglich dem Raumprogramm zu erfüllen.
Bei dieser Gelegenheit soll das Gebäude erdbebensicher gemacht werden sowie die Möglichkeit erschaffen werden, auf der ganzen Grundfläche ein weiteres Geschoss in Leichtbauweise aufzustocken. So ist eine langfristige Raumlösung gewährleistet und die Raumbedürfnisse sind auf lange Sicht, mit entsprechenden Vorbereitungsmassnahmen, gesichert.

Schulraumbesichtigungen

  • Schulraumbesichtigung vom 08.03.2022 in Niederbuchsiten

  • Schulraumbesichtigung vom 09.03.2022 in Wangen bei Olten

  • Schulraumbesichtigung vom 16.03.2022 in Oberbuchsiten

Auch im Gäu wurde in den letzten Jahren rege neuer Schulraum gebaut, so auch in Wangen bei Olten, Niederbuchsiten und Oberbuchsiten. Damit sich die Arbeitsgruppe Schulraumplanung ein besseres Bild über moderne Schulraumkonzepte machen konnte, wurden die neuen Schulräume in diesen drei Gemeinden besucht und die Arbeitsgruppe konnte sich intensiv mit den Planern und Benutzern der neuen Schulanlagen austauschen.